header

Caritas gibt der Kirche ein Gesicht

Ca. 500 Ehrenamtliche sammeln im Landkreis Main-Spessart für „die Caritas".
Von dem gesammelten Geld bleiben 30 % in der Pfarrei. 40% erhält der Kreiscaritasverband und 30% der Diözesanverband.

„Die Caritas" – ,

das sind allem voran vor Ort die Helferkreise, Besuchsdienste, Fahrdienste der Pfarreien. Das ist aber auch die kleine finanzielle Unterstützung für Menschen der Kirchengemeinde, in eine Notlage geraten sind.

Das ist die professionelle Hilfe, die die Institution Caritas anbietet für die Situationen, in denen die persönliche und ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe an ihre Grenzen kommt, wie z.B. in der Pflege, der Erziehung, der gezielten Beratung und Begleitung. Solche Hilfen werden vom Caritasverband für den Landkreis Main-Spessart angeboten.

Vieles kann aber auch ein Kreisverband nicht alleine bewältigen. Deshalb gibt es den Diözesancaritasverband, der für alle caritativen Einrichtungen der Diözese gebündelt z.B. Fachberatungen für die stationäre und ambulante Altenhilfe, der Jugendhilfe, der Gefährdetenhilfe usw. anbietet, sich in kirchlichen und politischen Gremien einsetzt und dort ein starker Anwalt für die sozialen Belange der Menschen ist.

Die Caritassammlung ist ein wichtiger Pfeiler in der Finanzierung der Caritas. Aber noch viel wichtiger ist ein ganz anderer Aspekt:

„Caritassammler/innen sind Vollseelsorger" – diese Aussage hat der Pfarrer einer Pfarrei getroffen. Es ist ein hoch anspruchsvolles Ehrenamt, das mit allen Facetten des Menschseins in Kontakt kommt. Sie sind Trostspender und Abfalleimer in einem. Sie müssen mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet sein, wie Ausdauer, Geduld, Stehvermögen, Humor, einem dicken Fell, Verschwiegenheit uvm.

Sammler/innen „klopfen" an jeder Tür, egal ob hinter dieser Türe ein Reicher oder ein Armer wohnt, ein Christ oder ein Moslem, ein Dicker oder ein Dünner, ein Dummer oder ein Gescheiter. Sie kommen in den Alltag der Menschen, in die Lebenswelt der Menschen, in die Kirche oft gar keinen Zugang mehr hat. Sie begegnen Menschen, die von der Kirche enttäuscht sind, die die Kirche ablehnen, die schlechte Erfahrungen mit Kirche gemacht haben. Aber sie werden auch von denen erwartet, die Kirche und Caritas was Gutes tun wollen, die mithelfen wollen, dass anderen geholfen werden kann.

Mein Dank gilt allen Sammlerinnen und Sammlern, die sich und ihre Zeit in diesen Dienst im Jahr 2015 gestellt haben.

Ein „kleines Dankeschön" ist die zweijährliche Kilianiwallfahrt, zu der der Bischof alle Caritashelfer aus den Pfarreien einlädt und die der Kreisverband im Landkreis Main-Spessart organisiert. Die nächste Wallfahrt wird im Jahr 2016 sein.

­