header

"Musik spricht alle Sprachen, denn sie spricht von Herz zu Herz, egal welcher Nationalität man angehört und welches Alter man hat", so die Worte von Petra Helfrich, musikalische Leitung der Veehharfen.
Die Martinszupfer, der Bewohnerchor unter der Leitung von Silvia Schäfer, und die Vorschulkinder des Kindergartens am Seeweg gestalteten gemeinsam ein vorweihnachtliches Konzert in der Kapelle des Seniorenzentrums.
Die Einrichtungsleitung Ursula Franz-Marr begrüßte nicht nur die Akteure, sondern auch alle, die gekommen waren um mitzusingen, den Aufführungen der Kinder zu lauschen oder einfach nur um sich in vorweihnachtliche Stimmung bringen zu lassen.
Zusammen wurden traditionelle Adventslieder gesungen und die Kinder erheiterten mit Geschichten und Liedern das Publikum. Sie spielten und sangen sich in die Herzen der Zuhörer. "Ihre Anwesenheit bringt Zauber ins Haus", meinte Gabriele Kimmel, Geschäftsführerin des Caritasverbandes Main-Spessart, in ihrer Ansprache mit einen kurzen Rückblick.
Man soll Feste feiern wie sie fallen und so war die Weihnachtsmatinee eine gute Gelegenheit, das 10-jährige Jubiläum des Veehharfen-Ensembles zu begehen.
Gabriele Kimmel dankte Petra Helfrich, der Leiterin der Gruppe, die seit 2006 im Seniorenzentrum tätig ist. Zunächst begann alles mit dem Klangkreis und es wurden Überlegungen angestellt, welche weiteren musikalischen Angebote man machen könnte.
Man kam auf die Veehharfe. Ein Instrument, das einfach zu spielen ist, das kaum Vorkennt-nisse braucht. Trotzdem muss man sich aber auf das Instrument einlassen, sich konzentrieren und üben, was zumindest für kurze Zeit vom Alltag oder von Sorgen ablenkt. Der sanfte, zärtliche Klang beruhigt, erfreut und verzaubert. Musik kann lt. Studien sogar zur Linderung von Schmerzen beitragen. Mit viel Herzblut machten sich Frau Helfrich und Frau Kimmel daran, Bewohner zu finden, die den Mut hatten, im hohen Alter noch etwas Neues zu wagen. Es fanden sich sowohl Bewohner als auch Ehrenamtliche zum gemeinsamen Musizieren.
Mit zwei Harfen begann das Unternehmen und dankenswerterweise übernahm die Hospitalstiftung die Finanzierung, so dass heute 10 Harfen und entsprechendes Notenmaterial zur Verfügung stehen. Die Geschäftsführerin lobte alle Seniorinnen und Senioren für den Mut sich auf dieses Instrument einzulassen und so mit Musik das Leben im Seniorenzentrum zu beleben. Petra Helfrich bedankte sich sowohl bei den aktiven Martinszupfern als auch bei den ausgeschiedenen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement. Monika Wolf, Ehrenamtliche der ersten Stunde, gedachte der verstorbenen Martinszupfer. Zu deren Gedenken wurde je eine Rose auf den Altar gestellt.
Bevor Pfarrer Monsignore Manfred Sand als Hausgeistlicher den Segen erteilte, sprach er den Kindergartenkindern ein großes Lob aus, dass sie so lange so ruhig ausgehalten haben. Auf die Frage von Gabriele Kimmel an die Kinder, worauf sie sich freuen, kam spontan: auf Weihnachten, aufs Christkind und natürlich auf Geschenke. Mit Pfarrer Paul Weismantels Worten: "Freuen wir uns, was da kommt", einem Schlusslied und viel Applaus endete die Matinee. Die Kinder wurden mit einer Überraschung bedacht und für die Großen klang das Fest mit einem Stehempfang aus.

Rosina Waltl

 

Dieses alte Nikolausgedicht ist fast jedem der Seniorinnen und Senioren im Caritas-Seniorenzentrum St. Martin in Lohr bekannt. Mit dem Nikolausabend verbinden viele ältere Menschen gute Erinnerungen an ihre Kindheit. Umso mehr freuten sie sich, als am 5.12.18 der heilige Bischof Nikolaus zu Ihnen zu Besuch kam.
Er begrüßte alle sehr herzlich mit einem Gedicht und überreichte jedem persönlich ein kleines Geschenk. Vielen Bewohnern zauberte er so ein Lächeln ins Gesicht.
Aber auch Flüchtlingskinder aus Syrien, Armenien und dem Irak kamen zu Besuch. In Begleitung von Karen Panter, Koordinatorin Integrationsdienste der Malteser und weiteren ehrenamtlichen Helfern überreichten die Kinder den Senioren/innen selbstgebastelte Geschenke. Die Kinder waren ganz fasziniert vom Nikolaus der natürlich auch etwas für die Kleinen bereithielt. Ein Mädchen traute sich sogar ganz alleine ein Lied vorzusingen.
Auch die Gäste der Tagespflege und die Bewohner/innen auf den Wohnbereichen wurden besucht und beschenkt.
So ging ein schöner Nachmittag, der allen viel Freude bereitet hat, zu Ende.
Vielen Dank den ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen für Ihre Unterstützung zum Gelingen der Feier.
Silvia Schäfer

Neben den 150 Hauptamtlichen kümmern sich rund 80 aktive Ehrenamtliche Mitarbeiter um das Wohlergehen der Bewohner im Seniorenzentrum St. Martin. Diesen Einsatz schätzen unsere Senioren sehr und freuen sich über das zusätzliche Aktivierungsangebot.
Ein neueres ehrenamtliches Angebot der besonderen Art ist künstlerisches Malen.
Christine Hartmann-Manzke, Lehrerin im Ruhestand und Freizeitmalerin hat den Kurs ins Leben gerufen. Während der Besuche bei Ihrem Vater im Seniorenheim kam sie mit anderen Bewohnern ins Gespräch. Manche erzählten davon, dass sie gern wieder einmal malen würden, was sie in ihrer Kindheit nicht getan und während des Arbeitslebens kaum Zeit dazu gefunden hätten.
„So entstand zusammen mit meinem Lebensgefährten Hartwig Kolb, freischaffender Künstler, die Idee, im Heim eine Seniorenmalgruppe zu gründen, wo Senioren die Möglichkeit hätten, sich frei künstlerisch auszudrücken.“, so Hartmann-Manzke.
Im Frühling 2018 startete das Projekt. Vier bis sechs Senioren in einer festen Gruppe begannen, unter unserer Anleitung, erst einmal im Monat, dann 14-tägig donnerstags zu malen. Dabei werden wir seit einiger Zeit ehrenamtlich von Frau Rosina Waltl unterstützt.
Es wurde eine spannende Angelegenheit. Mit jedem Malen wurden die Senioren und Seniorinnen mutiger, und ihre Ergebnisse können sich sehen lassen. Diese werden z.T. an den Wänden des Seniorenheims präsentiert.
Ergänzend zum praktischen Tun besuchte die Malgruppe schon 3 Ausstellungen von Künstlern in der" Alten Turnhalle" in Lohr. Die meisten der teilnehmenden Senioren und Seniorinnen kamen hierbei zum ersten Mal mit moderner und abstrakter Kunst in Berührung, die teilweise von den Heimbewohnern bestaunt, teilweise kritisch betrachtet wurde.
„Uns macht das Senioren-Malprojekt viel Freude und wir hoffen, dass das Malen auch für das Leben der Senioren und Seniorinnen eine Bereicherung ist und sie Freude an ihrer eigenen Kreativität entwickeln können.“, so die Freizeitmalerin.
An dieser Stelle danken wir allen Ehrenamtlichen für ihren selbstlosen Einsatz. Neue ehrenamtliche Mitarbeiter sind im Caritas-Seniorenzentrum jederzeit Herzlich Willkommen.
Infos: Silvia Schäfer, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Tel. 09352/843-312 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Am 21.November 2018 beendeten 9 Frauen auf der Benediktushöhe in Retzbach ihre Schulung zur „Alltagspartnerin“.
Die Ausbildung wurde von Lena Sebold von der Fachstelle für pflegende Angehörige des Caritasverbandes für den Landkreis Main-Spessart geleitet. Sie werden im Raum Karlstadt und Arnstein eingesetzt.
Die neuen Alltagspartnerinnen wurden in den vergangenen Wochen umfassend auf ihre neue Aufgabe vorbereitet. Sie werden Partner im Alltag von Familien werden, in denen ein Mitglied von Pflege oder Krankheit (z.B. Demenz) betroffen ist. Sie übernehmen die Betreuung und Aktivierung für einige Stunden pro Woche. Die pflegenden Angehörigen können die Pause von ihrem meist sehr anstrengenden Alltag zu ihrer Entspannung und Erholung nutzen. Die Schulung fand in Kooperation mit der Benediktushöhe (Haus für Soziale Bildung) in Retzbach statt.

Mit reichlich Sushi und anderen asiatischen Leckereien vom Buffet bedankte sich der Caritasverband für den Landkreis Main-Spessart e.V. am 29. November 2018 bei seinen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.
Wie in den Jahren zuvor lud der Verband seine ehrenamtlichen MitarbeiterInnen zur Adventsfeier ein. Dieses Jahr sogar vor dem 1. Advent. Die kurze Andacht sollte als kleine Einstimmung in die Adventszeit dienen. Die Zeit wo das Warten, die Ruhe und die Hoffnung beginnen. So konnten die Ehrenamtlichen verschiedene besinnliche Lieder sowie Texte zum Thema Warten hören: „…Geduld zählt nicht mehr zu den Tugenden. Alles sofort! Fastfood ist angesagt… ich glaube, unser Leben wird reicher, wenn wir die Kunst des Wartens wieder lernen. Zeit lassen, genießen können… dann beginn auch die Sehnsucht wieder zu wachsen, und tief in uns spüren wir den Atem des Lebens, den zarten Duft von Weihnachten.“
Rund 70 Gäste folgten der Einladung zur Adventsfeier. Magda Hartmann, 1. Vorsitzende des Caritasverbandes Main-Spessart bedankte sich in ihrer Ansprache für das Engagement jedes Einzelnen. Wie die Flammen, die aus dem Caritaskreuz wachsen, stehen auch die Ehrenamtlichen für Wärme und Liebe, so Hartmann.
Anschließend ging es in den großen Saal, wo auch die fleißigen hauptamtlichen HelferInnen, die den Abend, den Ablauf und das Auf- & Abbauen organisieren, gespannt warteten. Frau Kimmel eröffnete mit einem kleinen Dankeschön das asiatische Buffet. Anfangs waren die Gäste etwas skeptisch über das untypische Weihnachtsessen, doch später waren alle glücklich und satt. Wie auch im letzten Jahr wurden kleine Präsente an die ehrenamtlichen HelferInnen verteilt. Dieses Jahr durften wir ein paar neue Gesichter der Alltagspartner kennenlernen.
Die Feier ist immer auch eine gute Gelegenheit um miteinander ins Gespräch kommen, sich besser kennen zu lernen, neue Möglichkeiten zu entdecken, Erfahrungen auszutauschen und nah am Menschen zu sein.
Der Caritasverband für den Landkreis Main-Spessart möchte allen seinen Ehrenamtlichen danken. Denn sehr viel würde ohne Sie nicht machbar sein!

Darya Vegner

 

Alle Jahre wieder treffen sich Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter nach Feierabend um gemeinsam die Krippe im Seniorenzentrums St. Martin aufzubauen. Die gesamte Krippenlandschaft umfasst ca. 8 qm und ist schon allein durch ihre Größe ein besonderer Blickfang in der Advents- und Weihnachtszeit. Aber auch neue oder neu angeordnete Figuren lassen die Krippe jedes Jahr anders aussehen.
Unsere Bewohner verweilen gerne davor um alle Details genau zu betrachten.

 

Am 12.11.2018 besuchten Simon Schaub, Pflegefachkraft im Seniorenzentrum St. Martin in Lohr und Antonia Siegler, Leitung des Fachbereiches Kinder- und Jugendhilfe, beide Caritasverband Main-Spessart sowie der Geschäftsführer der Sozialstation St. Rochus in Lohr Sebastian Puglisi die Mittelschule Frammersbach, um dort Schülerinnen und Schüler über Pflegeausbildungsberufe zu informieren.

Das Caritas-Seniorenheim, benannt nach dem Hl. Martin, feiert jährlich am 11.11. den Jahrestag. In einem feierlichen Gottesdienst, wird auch der Verstorbenen des Seniorenheimes seit dem letzten Martinstag gedacht. Ursula Franz-Mahr nahm den Gottesdienst, zelebriert von Monsignore Manfred Sand, zum Anlass, nicht nur der verstorbenen des Seniorenheimes zu gedenken, sondern auch der 17. Mio. Toten des ersten Weltkrieges.

"FairMieten" - die soziale Wohnungsbörse im Landkreis Main-Spessart.

Unser Ziel ist die Suche und Vermittlung von bezahlbarem Wohnraum.

Das Projekt wird überwiegend aus Mitteln des Landkreises Main-Spessart realisiert.

Ein Schwerpunkt der Caritasarbeit im Landkreis Main-Spessart ist die sozialraumorientierte Entwicklung. Im Jahr 2017 wurden 80 Fragebögen an politische und Kirchengemeinden, Vereinen und Institutionen im Kreis verschickt.

­