header

Mit einem Tag der offenen Tür feierte die Tagespflege St. Martin am 19. Oktober ihr 15-jähriges Bestehen. In einer Zeit in der es noch wenige dieser teilstationären Einrichtungen gab, wurde hier bereits ein Konzept entwickelt, das nun seit 15 Jahren angeboten wird.
Alle Besucher waren zum Jubiläum eingeladen die wunderschön herbstlich dekorierten Räume zu besichtigen und sich nicht nur über das Konzept und die klassischen Abläufe der Tagespflege zu informieren sondern auch spielerische Angebote auszuprobieren.
So konnte man selbst erleben, was sich alles hinter dem Begriff Gedächtnistraining versteckt. Auch die Gestaltung von schönen Karten wurde angeboten. Die Verbindung von Musik und Bewegung konnten die Gäste beim Sitztanz erfahren. Das Singen von Volksliedern, aber auch die Schlager der 50er- und 60er Jahre sind in der Tagespflege beliebt und sorgten für gute Stimmung. Beim allseits beliebten Bingo-Spiel konnte sogar noch etwas gewonnen werden, was vor allem die anwesenden Kinder freute.
Als medizinischen Aspekt, der natürlich auch seinen Platz in der Tagespflege hat, gab es die Möglichkeit den eigenen Blutdruck und Blutzuckerwert messen zu lassen.
Mit einem leckeren Eintopf und einer großen Auswahl an Kuchen war für das leibliche Wohl bestens gesorgt.
Frau Mira Mrulla, Leiterin der Tagespflege informierte über flexible Buchungszeiten, den Fahrdienst, über Finanzierung und Abrechnung mit der Pflegekasse. Gerne kann ein kostenloser Schnuppertag genutzt werden, um ein individuelles Bild der Einrichtung zu bekommen. Mit bis zu 6 Mitarbeiterinnen sind die Gäste täglich medizinisch und spielerisch bestens versorgt. „Tritt ein, bring Freude rein“ – Wir freuen uns auf Sie!
Weitere Infos: Mira Mrulla, Tel. 09352/843-310

Welche Entlastung bietet die Tagespflege für Seniorinnen, Senioren und pflegende Angehörige? Wie sieht die Tagesgestaltung aus, wie hoch sind die Kosten? Alle Infos gibt's am Samstag, 19.10.2019, von 10 bis 16 Uhr beim Tag der offenen Tür der Tagespflege im Seniorenzentrum St. Martin in der Vorstadtstraße 70 in Lohr.

2019 Herbst Sammlungsplakat HerbstLiebe und Humor sind ganz wunderbare Gaben, um sich gut durchs Leben bewegen zu können. Glücklich sind diejenigen Menschen, denen Humor gegeben ist und Liebe geschenkt wird. Beides brauchen wir reichlich, um all die im Laufe des Lebens unvermeidlichen Schicksalsschläge meistern zu können. Aber was passiert, wenn unsere Reserven aufgebraucht sind, wenn wir nichts mehr fühlen, wenn wir nicht mehr lachen können, wenn wir am Leben verzweifeln? Vieles, was wir hören, ist furchtbar: Geplatzte Lebensträume, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Angst, Depressionen, Verzweiflung, Leid, Sucht, Tod. Das ganze Spektrum menschlicher Tragödien zeigt sich hier.

Wir Erlebtes und Erlittenes nicht ungeschehen machen. Was unsere Beraterinnen und Berater des Caritasverbandes tun können, ist, die Menschen auf ihrem Weg zu begleiten, die nächsten Schritte zu planen und darauf zu achten, dass die Hilfen passgenau sind. Damit wir dieses für unsere Mitmenschen so wertvolle Angebot erbringen können, sind wir auf die Mittel aus der Caritassammlung angewiesen. So bitten wir Sie freundlich um eine Spende für unseren Caritasverband Main-Spessart.

Wir danken Ihnen im Namen aller Menschen, die durch unseren Caritasdienst wieder lachen und lieben können,

ihr
Caritasverband für den
Landkreis Main-Spessart e.V.

Vorstadtstraße 68, 97816 Lohr a. Main
Telefon 0 93 52/843-111

Gulasch und Milchreis – das sind Gerichte, die in Deutschland jeder kennt und vermeintlich nichts Besonderes mehr sind. Doch am Donnerstag, den 26.9.2019 hatten die neun TeilnehmerInnen des Kochkurses „Knödel und Falafel – mehr als nur kochen“, den der Caritasversband Main-Spessart gemeinsam mit dem Malteser Hilfsdienst veranstaltet, die Gelegenheit, Gulasch und Milchreis mal von einer anderen Seite kennenzulernen.

Beim Afghanischen Abend wurde Ghorme Sabzi gekocht, das gemeinhin auch als „Gulasch der Perser“ bezeichnet wird. Das Besondere an diesem Rezept ist die arabische Gewürz-/Kräutermischung die dem ganzen seine grünliche Farbe verleiht, sowie die Beigabe von getrockneten Zitronen, die dem Schmorgericht sein unverwechselbares Aroma geben. Dazu wurde ein mit echtem Safran gefärbter Reis gereicht.

Als Dessert gab es einen Milchreis, dem mit einer Prise Kardamom und einem Schuss Rosenwasser ein ganz besonderer Geschmack verliehen wurde.

Ein großes Dankeschön geht an den ersten Koch (nicht Köchin) dieser Kochreihe, Ata Mohammed Tarin, der den Teilnehmerinnen mit viel Geduld und Sorgfalt die afghanische Küche nähergebracht hat.

Anna Baier 

 

Der Caritasverband nahm sich, unterstützt durch die AOK, am Donnerstag, 26.09.19 dem Thema der gesunden Ernährung an.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verbands und des Seniorenzentrums St. Martin konten in 15minütigen Einzelsitzungen einen "body check" mittels einer Körperfettwage und damit verbunden, eine Analyse mit individueller Auswertung und Beratung durchführen. Zu drei Terminen über den Tag boten die Ernährungsspezialisten der AOK außerdem Impulsvorträge zu den Themen "Brainfood" und "Ernährung im Schichtdienst" an.
Während des ganzen Tages konnten sich die Mitarbeiter an der "Müslibar- Mix your Müsli" ein gesundes Frühstück selbst mischen. Infos zum Thema Öle und deren Beitrag zu einer gesunden Ernährung sowie ein Geschmackstest wurden gerne angenommen. Das BGM-Team des Verbandes bedankt sich ausdrücklich bei der AOK-Würzburg für den gelungenen Tag.

Marcus Stein, BGM-Team

Am Freitag, dem 20.09.19 fand auch in Lohr eine Demonstration der Fridays-for-future-Bewegung statt. Über 600 Menschen setzten sich gemeinsam für eine bessere Umweltpolitik ein.
Die Caritas hat sich als Teil der katholischen Kirche dem christlichen Grundsatz verpflichtet, die Schöpfung zu bewahren und sich für ein friedliches und gerechtes Zusammenleben einzusetzen. Deswegen präsentierten sich mehrere Mitarbeiter des Verbands mit Caritas-Jacken und einem passenden Schild, um auch im Namen des Caritasverbandes Main-Spessart ein Zeichen zu setzen. Um 15 Uhr trafen sich die Demonstranten am Fischertor, liefen durch die Stadt und sammelten sich am Anlagen-Park zur Schlusskundgebung. Es sprachen die Organisatoren der Demo, Schüler, ein Vertreter des Bund Naturschutz und der Lohrer Pfarrer Johanssen. Die Redner lobten den Einsatz der Jugend im Namen der Umweltpolitik und die Schüler präsentierten unter anderem die Forderungen der Fridays-for-future Bewegung an die Politik.

Jacob Seitz
Marius Brandel

Am Mittwoch, dem 18.09.2019 fand das monatliche „Nachtcafé“ statt. Gegen 18 Uhr, nach dem Abendessen, trafen sich alle Bewohner mit Lust auf abendliche Aktivität im Aufenthaltsbereich des Rosengartens zu einem gemütlichen Beisammensein. Es gab frisch gebackene Waffeln mit Puderzucker, sowie verschiedene Knabbereien zum Naschen. Ausgeschenkt wurden diverse Getränke, vom Rotwein bis zur Saftschorle. So konnten die Bewohner sich in geselliger Runde und entspannter Atmosphäre unterhalten und den Tag mit einem Glas Wein und einem Stück Waffel ausklingen lassen. Zum Abschluss wurden gemeinsam bekannte Lieder gesungen, bis sich alle mit einem Gute-Nacht-Lied gegen 20 Uhr ins Bett verabschiedeten.     

 Jacob Seitz, Bufdi

Hallo! Mein Name ist Jacob Seitz Ich bin 18 Jahre alt und seit dem 01.09.19 im Caritasverband Main-Spessart in der Geschäftsstelle sowie dem Seniorenzentrum St. Martin als Bufdi tätig. Ich habe dieses Jahr am Lohrer Gymnasium mein Abitur gemacht und bin nun für ein Jahr Bufdi bei der Caritas. Im Anschluss an das Freiwilligenjahr möchte ich studieren, evtl. etwas in die soziale Richtung. Das ist auch mit ein Grund warum ich mich für diese Tätigkeit beim Caritasverband entschieden habe. Ich hoffe in diesem Jahr viele interessante Erfahrungen zu machen und einen sinnvollen Beitrag leisten zu können. Ich übernehme diverse Aufgaben, wie zum Beispiel Mithilfe bei der Projektentwicklung Fundraising im Verband oder die Mitorganisation des hauseigenen Kiosks im Seniorenzentrum.

Jakob Seitz          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Alter und Demenz – Themen, die für viele Menschen mit verschiedenen Fragen verbunden sind. Wie ergeht es mir oder meinen Angehörigen im Alter? Wer kümmert sich, wenn pflegebedürftige Menschen nicht daheim gepflegt werden können?  Wie gestaltet sich das Leben in einem Seniorenzentrum? Welche Aktivitäten können noch ausgeübt werden? Wie kann ich mich selbst einbringen und im Caritas-Seniorenzentrum Lohr ehrenamtlich engagieren? Solche Gedanken und Sorgen kennen wir sehr gut. Daher wollen wir Ihnen die Aktivitäten und Angebote unserer sozialen Betreuung näher bringen.

Sie sind herzlich eingeladen unsere Angebote kennen zu lernen:

  • Mo 16.09.2019 10-11 Uhr: Klangkreis – Singen und Musizieren mit Senioren
  • Di 17.09.2019 10-11 Uhr: Veehharfengruppe „Martinszupfer“
  • Mi 18.09.2019 10.30-11.30 Uhr: Singen im Seniorenchor – eine Chorstunde mit bekannten und neuen Liedern für SeniorInnen
  • Do 19.09.2019 15-16 Uhr: Gedächtnistraining für SeniorInnen mit Demenz

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um telefonische Anmeldung unter Tel. 09352/843-312 oder 09352/843-309

Wir bieten auch verschiedenste Möglichkeiten sich ehrenamtlich im Caritas-Seniorenzentrum zu engagieren. Wenn sie mit dem Gedanken spielen, melden sie sich gerne bei uns!  Bereits rund 80 Ehrenamtliche leisten einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität unserer SeniorInnen. Wir freuen uns über jeden Engagierten!

Infos: Caritas-Seniorenzentrum St. Martin Lohr am Main
Ansprechpartner  Ehrenamt: Frau Silvia Schäfer; Tel.:  09352 843-312
Ansprechpartner soziale Betreuung Frau Sandra Kraft, Tel.:  09352 843-309

Seit 2014 war Herr Emmert im Seniorenzentrum St Martin ehrenamtlich tätig. Angefangen hat alles mit der „Wandergruppe“. Hier haben sich Bewohner getroffen, die Freude am gemeinsamen Spazieren gehen haben und noch gut zu Fuß unterwegs sind. Jeden Freitag hat die Gruppe bei passendem Wetter Lohr „durchwandert“.

Herr Emmert hat eine Wanderroute geplant und auch Plätze in einem Kaffee reserviert, in das sie zwischendurch eingekehrt sind. An manchen sonnigen Tagen ist die Gruppe um Herrn Emmert auch mal zum Picknicken an den Main gelaufen.

Einige Zeit später interessierte sich Hr. Emmert neben der „Wandergruppe“  noch für weitere ehrenamtliche Tätigkeiten. So kam es, dass er Senioren/innen bei den Mahlzeiten unterstützte. Auch musikalisch ist er bewandert, sodass er schließlich noch beim wöchentlichen „Klangkreis“ mithalf.

Aus persönlichen Gründen musste Herr Emmert seine ehrenamtlichen Tätigkeiten niederlegen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei ihm für seine geschenkte Zeit und wünschen ihm alles Gute und Gottes Segen.

­