header

Sehr geehrte Angehörige, Besucher und Freunde,

wie uns bereits während der gesamten Pandemie bekannt ist, werden unter anderem immer wieder Lockerungen für die stationäre Pflegeeinrichtungen durch Pressemitteilungen verkündet und zugleich wundern Sie sich als Angehörige, dass nur geringe Lockerungen in der Einrichtung umgesetzt werden.

Kurz vor dem Corona-Shut-Down hatte das Team von bistum.tv der Diözese Würzburg  mit den Wohlfahrtsträgern im Landkreis Main-Spessart in den Räumen des Caritasverbandes eine Verabredung.

Kirche ist dort, wo eine Hand die andere hält, wo Menschen allen Menschen helfen, die Hilfe benötigen, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit.

Auf Grund des Corona-Virus haben wir Ende März auf Anordnung des StMGP Bayern unsere Tagespflege aus Sicherheitsgründen vorübergehend geschlossen.

Ab sofort finden folgende Gruppen wieder statt: 

  • M-Gruppe
  • Frauengruppe
  • Gemischte Gruppe

Die aktuellen Termine finden Sie wie gewohnt auf unserer Homepage. 

Wichtige Informationen erhalten Sie hier

thank you 4957708 1920











Der Internationale Tag der Pflege wird jährlich am 12. Mai begangen. Der Tag erinnert an den
Geburtstag der britischen Krankenpflegerin und Pionierin der modernen Krankenpflege, Florence Nightingale.


EIN AUFRICHTIGES DANKE AN PFLEGEKRÄFTE!

„Noch nie ging es mir so gut wie jetzt.“

„Die Schwestern und Pfleger gehen so liebevoll mit meiner Mama um.“

„Obwohl sie alle so viel zu tun haben, haben sie doch immer ein Lächeln auf dem Gesicht.“

Mit diesen Worten von Angehörigen und Bewohnern unseres Hauses St. Martin wird deutlich, wie wohltuend unsere Pflegekräfte mit den Bewohnern umgehen.
Und ich möchte Ihnen heute ein aufrichtiges DANKE sagen!

DANKE an Sie alle,

  •  die jeden Tag neu mit einem Lächeln im Gesicht und einem freundlichen „Guten Morgen“ grüßen
  •  die jeden Tag neu ihr Herz öffnen, obwohl es ihnen heute vielleicht nicht so gut geht
  •  die jeden Tag neu sich gegenseitig ermuntern und unterstützen zum Wohle derjenigen, die ihre Hilfe brauchen.
DANKE – DANKE – DANKE - DANKE – DANKE – DANKE - DANKE – DANKE – DANKE

Ihre Gabriele Kimmel, Geschäftsführerin


„Unsere Pflegekräfte setzen sich in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und bei der Pflege zu Hause tagtäglich unermüdlich für Menschen ein, die Hilfe benötigen. Pflegerinnen und Pfleger sind eine tragende Säule unserer Gesundheitsversorgung. Dafür verdienen sie Anerkennung und Dank, vor allem aber gute Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine angemessene Bezahlung. Deshalb haben wir die Voraussetzungen geschaffen, damit Krankenhäuser mehr Personal am Krankenbett beschäftigen können, die Personalausstattung in Pflegeeinrichtungen angepasst wird, mehr Betreuungskräfte eingestellt werden und die Bezahlung der Pflegekräfte nach Tarif gestärkt wird. Wichtig ist jetzt, dass die Verantwortlichen in den Bundesländern, in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen die Verbesserungen schnell umsetzen, damit sie den Pflegekräften zugutekommen.“ Bundesminister Hermann Gröhe

Sehr geehrte Bewohner, Angehörige und Besucher unseres Caritas-Seniorenzentrums St. Martin,

die bayerische Staatsregierung hat eine Lockerung des derzeit noch bestehenden Besuchsverbots in Alten- und Pflegeheimen ab Samstag, den 9. Mai 2020 beschlossen. Wir begrüßen diese Lockerung, da nun grundsätzlich wieder Besuche von Angehörigen und

Sehr geehrte Angehörige von Menschen mit Pflegebedarf oder Demenz, auch diese Woche ist es uns ein Anliegen, Ihnen Anregungen zu bieten, wie sie die Zeit zu Hause etwas abwechslungsreicher gestalten können.

Leider nein!

 Aber damit der Kontakt unserer Bewohner/innen zu ihren Angehörigen nicht nur auf Post und Telefon beschränkt bleibt, haben wir fünf Tablets angeschafft, damit man sich beim Sprechen via Internet auch sehen kann.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

das Virus hält uns alle in Schach und Fach, das Wichtigste in dieser schweren Zeit ist nicht in Panik zugeraten. Haben Sie Erkrankungsymptome? Dann klicken Sie unten auf den Link, um die Orientierungshilfe für Bürgerinnen und Bürger runterzuladen. 

­