header


Spendenkonto Flüchtlingshilfe MSP  bei der Sparkasse Mainfranken
IBAN: DE15 7905 0000 0049 3331 98                   BIC: BYLADEM1SWU         
Die hier gesammelten Spendengelder werden ausschließlich für die Flüchtlingsarbeit im Landkreis Main-Spessart eingesetzt.
Kontakt Flüchtlings- und Migrationsberatung!

50 Jahre Caritas-Seniorenzentrum St. Martin – Zahlreiche Besucher folgten am vergangenen Sonntag der Einladung des Caritasverbandes Main-Spessart zum Tag der offenen Tür im Seniorenzentrum St. Martin. Sowohl ältere als auch jüngere Semester nutzten die Gelegenheit, sich ein Bild von der Einrichtung zu machen, und waren zum Teil erstaunt über die vielfältigen Angebote des Hauses, das derzeit mit 146 Bewohnern voll belegt ist.

An Infoständen beantworteten Mitarbeiter gerne Fragen rund um die Betreuung, Heimkosten, Ausbildung in der Pflege und Ehrenamt. Hier konnten die Gäste schon erkennen, dass im Seniorenzentrum ein abwechslungsreiches Programm für die Bewohner geboten wird.
Sehr gefragt waren die Hausführungen, bei denen Interessierte eine Zwei-Zimmer-Wohnung des Servicewohnen, das Wohlfühlbad, Aufenthaltsräume sowie die hauseigene Wäscherei besichtigen konnten und Informationen über die Tagespflege aus erster Hand von Altentherapeutin Mira Mrulla erhielten.
Nicht nur die ganz jungen Gäste hatten Freude daran, ein wohlriechendes Badesalz herzustellen, sich mit dem Papst aus Pappe fotografieren oder sich beim Kinderschminken verschönern zu lassen.
Der 2015 gegründete Seniorenchor sorgte mit seinem Konzert ebenso für Abwechslung wie das Schneewittchen mit seinen 7 Zwergen und auch der nostalgische Naschstand war bei Jung und Alt sehr beliebt.
Natürlich war auch für das leibliche Wohl mit fränkischen und italienischen Spezialitäten sowie Kaffee und Kuchen aus der hauseigenen Küche bestens gesorgt.
Zum Abschluss des informativen Nachmittags wurde im Innenhof der Kanon „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind" gesungen und die vielen bunten Luftballons, an denen man Wünsche oder Gebete gen Himmel schicken konnte, steigen gelassen.
Rundum zufrieden zeigten sich Geschäftsführerin Gabriele Kimmel und Hausleiterin Ursula Franz-Marr mit dem Tag, der die Offenheit und Transparenz des christlich orientierten Hauses deutlich gemacht hat.

­